Bei begegnung kein panik

Touristen, die einem gefährlichen Tier begegnen, sollten sich stets ruhig verhalten. Schnelle und hektische Bewegungen wirken auf Tiere im Allgemeinen bedrohlich, so dass es zu einem Angriff kommen kann. Kinder sollten aus diesem Grund besonders darauf aufmerksam gemacht und im Blick behalten werden.

Ein paar Texte zum Thema

Richtige Verhalten gegenüber wilde Tieren in Kroatien



Wenn es um einen Urlaub in Kroatien geht, denken die meisten Menschen vor allem an die traumhafte Adriaküste, die das Land zu bieten hat. Auf dem Festland und auch auf den zahlreichen Inseln der kroatischen Adria kann man den stressigen Alltag vergessen und die Seele baumeln lassen. Diese zauberhafte Kulisse ist aber auch die Heimat zahlreicher Tierarten. Delfine und Robben erscheinen Besuchern in der Regel sympathisch und sind absolute Highlights, während Schlangen, Spinnen und Skorpione nicht selten Angst und Schrecken verbreiten.

Insbesondere giftige Tiere, von denen es in Kroatien einige gibt, lösen mitunter panische Reaktionen bei Touristen aus, die den Umgang mit solchen Tieren nicht gewohnt sind. Als größte Giftschlange Europas wirkt die Hornotter beängstigend. Auch Begegnungen mit Stechrochen oder dem Petermännchen können schmerzhaft ausgehen. Mit der legendären Schwarzen Witwe, die ebenfalls zur kroatischen Fauna gehört, will man sich ebenfalls nicht anlegen.



Verhaltensregeln für Begegnungen mit wilden Tieren in Kroatien

Wer die Ursprünglichkeit der Natur sucht und so in die atemberaubende Kulisse Kroatiens eintauchen möchte, sollte die wichtigsten Verhaltensregeln für Begegnungen mit wilden Tieren kennen. Grundsätzlich sollte man stets die Ruhe bewahren und Abstand halten, um kein Tier zu bedrängen. Dies gilt für Braunbären und Schlangen gleichermaßen. Festes Schuhwerk und lange Hosen sind anzuraten, da so ein gewisser Schutz gegeben ist. Aus diesem Grund sollte man im Wasser vorzugsweise Badeschuhe tragen. Sollte man so auf ein Tier treten, ist man zumindest ein wenig geschützt und entgeht möglicherweise einem schmerzhaften Biss oder Stich.

Wer einen Urlaub mit Hund in Kroatien verbringt, sollte seinen Vierbeiner besser angeleint lassen und besonders auf diesen achten. Falls es trotz aller Vorsichtsmaßnahmen zu einem Biss oder Stich gekommen sein sollte, muss man die Ruhe bewahren. Zunächst muss die Wunde versorgt und der Kreislauf des verletzten kontrolliert werden. Darüber hinaus ist es sinnvoll, sich das betreffende Tier genau anzusehen, damit später gegebenenfalls geklärt werden kann, welche Behandlung erforderlich ist. In diesem Zusammenhang kann sich ein Smartphone als äußerst nützlich erweisen, da man das Tier so einfach fotografieren kann. Beim Arzt oder in der Klinik kann der Übeltäter dann deutlich leichter identifiziert werden.